10.05.2020

MdL Rosi Steinberger zu Besuch in unserem Landkreis

Der Freistaat Bayern muss seiner Verantwortung gegenüber den noch vorhandenen Naturschätzen nachkommen. Durch intensive Landnutzung und fortschreitende Flächenversiegelung sind viele ehedem ökologische wertvolle Naturräume verloren gegangen. Umso wichtiger ist es, noch vorhandene ökologische Kleinode zu erhalten und zu pflegen. Besonders wertvolle Flächen gibt es im Landkreis Dingolfing-Landau. Rosi Steinberger, Vorsitzende im Ausschuss für Umwelt und Verbraucherschutz und Abgeordnete der Grünen in bayerischen Landtag ließ es sich nicht nehmen, die Orchideenbestände in der Rosenau zu besichtigen. "Beim Anblick dieser großartigen Bestände wird man wieder ganz ehrfürchtig", so Steinberger. Fast hat man ja vergessen, welche Kleinode unsere Landschaft in früheren Zeiten besaß. Die Führung übernahm Franz Anneser, der Steinberger nicht nur zu den bekannten alten und durch Ankäufe des Landkreises erweiterten Orchideenstandorten, sondern auch in das vor 20 Jahren renaturierte und damit noch relativ junge Life-Projekt "Brennen bei Mamming" und an einige Trockenstandorte auf der nördlichen Seite des Isartales führte.

Steinberger übte auch Kritik an der Staatsregierung, die die Umsetzung des Volksbegehrens Artenvielfalt so schleppend angehe. So sei die notwendige Biotopkartierung im letzten Jahr ausgesetzt worden, weil es Streit über die Biotopwürdigkeit von Streuobstwiesen gegeben hatte. "Aber nur, was man kennt, kann man auch schützen", so die Abgeordnete. Teilweise ist die Bestandsaufnahme von Biotopen in Bayern aber schon mehr als 20 Jahre alt. Da wundert es nicht, wenn Biotope einfach verschwinden, und keiner nimmt davon Notiz. Steinberger habe den Eindruck, dies ist im Landkreis Dingolfing-Landau zumindest im Isartal anders, wo sich zahlreiche Engagierte im LBV und im BN aufopferungsvoll um diese Schönheiten der Natur kümmern. zum Foto: Die "Brennen bei Mamming" sind renaturierte Biotope, die mittlerweile mit einem großen Reichtum an Arten aufwarten, die an trockene und magere Standorte angepasst sind.

zurück

URL:https://gruene-dgf-lan.de/home/expand/763037/nc/1/dn/1/